FÜREINANDER.
Ein Raum für Männer.
Jeden 3. Donnerstag im Monat in Vorchdorf/OÖ (AT).

Termine für 2016

21. Jänner
18. Februar
17. März
21. April
19. Mai
16. Juni
21. Juli
18. August
15. September
20. Oktober
17. November
15. Dezember

Florian Sedmak und ich haben sich gleichzeitig gedacht, dass es Zeit für eine Männerrunde ist – und daher eine initiiert.

Wo genau?
Immer um 19 Uhr im OTELO Vorchdorf, Neue Mittelschule, Tiefparterre, Schulstraße 8, 4655 Vorchdorf.

Anmelden
Wenn du das nächste Mal dabei sein möchtest, gib uns bitte kurz per Mail an fsKLAMMERAFFEsdmkPUNKTat oder peterKLAMMERAFFEslichtkopplerPUNKTat Bescheid. Die Teilnahme kostet dich nichts außer deiner Zeit. Und vielleicht etwas Überwindung.

Wer trifft sich?
Eine unterschiedlich große Zahl von Männern aus verschiedenen Milieus und Generationen. Als Runde sind wir überkonfessionell, überparteilich und überraschend nett.

Was passiert da?
In einem klar abgesteckten Rahmen teilen wir Zeit und Erfahrungen miteinander: unsere Höhen und Tiefen, unsere Siege und Niederlagen, unsere Freuden und Sorgen, unsere Angst und unseren Mut, unsere Wut und unsere Friedfertigkeit.

Welche Spielregeln gibt es?
Was im Raum gesprochen wird, bleibt auch dort. Die Privatsphäre jedes Einzelnen ist heilig.
Die Leiter der Runde schaffen den Rahmen. Du lässt dich soweit ein, soweit du magst und soweit es dir möglich ist. Du bist zu nichts verpflichtet (außer zum Respekt vor den anderen), denn „niemand zwingt den König“. Es gibt keinen Lehrer, keinen Guru, keinen Vorsitzenden. Alle im Kreis sind wie im richtigen Leben auch Meister und Schüler zugleich.

Warum trefft ihr euch?
Um einen geschützten Raum zu schaffen, in dem wir Männer in Solidarität und Wertschätzung zusammenkommen können.
Um die unsichtbare Isolation zu überwinden, in der viele von uns leben. Die meisten Männer wissen nicht einmal, „dass sie in Wirklichkeit tief traurig sind und ihr Leben durchdrungen ist von uneingestandenem Leid“ (Richard Rohr).
Um also ohne die Verunglimpfung von Sexualität, ohne die Abwertung von Frauen, ohne Alkohol und ohne Angst vor Gefühlen in einer Männergemeinschaft auf Zeit zusammensein zu können. Hinter der Mitgliedschaft in Feuerwehr, Fußballverein, Bergrettung oder Kameradschaftsbund steckt vermutlich viel öfter als wir denken der Wunsch nach der Zugehörigkeit zu einem Männerkreis.
Um aus der Erfahrung und aus den Schicksalen anderer lernen zu können.
Um den wohlmeinenden Rat anderer zu bekommen, wenn wir ihn brauchen.
Um männliche Energie mit anderen zu teilen und so jedem mehr Kraft zu geben.

Ein Danke an
Florian Sedmak, * 1970, ist verheiratet, Vater von 4 Kindern, außerdem Journalist und Texter und macht seit 2013 Männerarbeit auf dem Weg der Männer http://www.wegdermaenner.eu
dem OTELO für die unentgeltliche Raumnutzung, Alfred Tschager http://www.tschager-foto.com für die Fotos sowie Simon Böhm, Henry Kirchner, Wolfgang Rosenow und Peter Thomaset für die Unterstützung.

https://maennerfuereinander.wordpress.com

Comments are closed.